Satzung

 

 Satzung des Fördervereins der Albert-Schweitzer-Schule Neu-Isenburg und Grundschule Buchenbusch

Fassung vom November 2016

 

 

§ 1 Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen “Förderverein Albert-Schweitzer-Schule und Grundschule Buchenbusch Neu-Isen­burg e.V.”.

Der Verein hat seinen Sitz in Neu-Isenburg.

Er ist in das Ver­eins­register des Landkreises Offenbach eingetragen.

 

 

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildungs-und Erziehungsarbeit der Albert-Schweit­zer-Schule und der Grundschule Buchenbusch über die Verpflichtung des Schulträgers hinaus, sowie die Förderung der Jugendhilfe an der Albert-Schweitzer-Schule, insbesondere für deren Schüler. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  • die Stärkung eines Klimas der Toleranz und ge­gensei­tigen Ach­tung aller Bewohner im Schulbe­zirk als Grundlage für ein positi­ves Schulklima, in dem Kinder aller Nationalitäten und Religio­nen in geistiger Freiheit ihre Be­ga­bungen entwickeln, sich Wis­sen aneignen und Fertigkeiten erlernen können;
  • die Organisierung der Mitarbeit von Eltern und ande­ren Per­so­nen für Schulveranstal­tungen wie Ausflüge, Projekttage, Aktionen zur Ver­schöne­rung der Schule u.ä. und für Betreu­ungsaufgaben und andere schuli­sche Zwecke;
  • die Sammlung, Verwaltung und Weiterleitung von Spenden für wichtige, anders nicht zu be­streiten­de An­schaffungen der Schule oder als Beihilfe für die Teilnahme finanziell schlechter gestellter Kin­der an ent­gelt­pflich­tigen schuli­schen Veranstal­tungen;
  • die Einflussnahme auf Entscheidungen des Schul­trägers sowie der Stadt, des Kreises und des Lan­des mit dem Ziel, negative Aus­wirkun­gen auf die schuli­sche Arbeit der Al­bert-Schweitzer-Schule zu ver­hindern;
  • die Zusammenarbeit mit anderen Vereini­gun­gen und Institutionen, insbesondere Förder­vereinen von Schulen und Kinderta­gesstätten zum Aus­tausch von Erfahrungen, für gemein­same Initiati­ven und lokale oder regionale Ak­tionen im Sinne des Förder­zwecks. 
  • Sicherstellung der Verpflegung der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule während der Mittagspausen durch die Zubereitung und/oder Verteilung von Mahlzeiten.

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittel­bar ge­meinnützige Zwecke im Sinne des Ab­schnitts "Steuer­begünstigte Zwecke" der Ab­gabenordnung in ihrer jeweiligen Fassung.

 

 

§ 3 Mittelverwendung

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in er­ster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungs­ge­mäßen Zwecke verwendet werden. Die Mit­glieder dürfen in dieser Eigenschaft keine Zuwendung aus Mitteln des Ver­eins erhalten.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch un­ver­hält­nis­­mäßig hohe Vergütung begünstigt wer­den.

Die Mitglieder des Vereins erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

 

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

Mitglieder können natürliche und juristische Per­sonen werden.

Über den schriftlichen Aufnahmeantrag ent­scheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittser­klä­rung oder Ausschluss.

Ein Mitglied kann zum Ende des Kalenderjahres mit einer Frist von zwei Monaten schriftlich sei­nen Aus­tritt erklä­ren. Durch Beschluss des Vor­standes kann ein Mitglied aus dem Verein aus­geschlos­sen werden, wenn es sich grob ver­einsschädi­gend verhält oder ein sonstiger wich­tiger Grund vorliegt.

Mitarbeiter des Vereins können nicht Mitglieder sein.

 

 

§ 5 Beiträge

 

Von den Mitgliedern wird ein Beitrag erhoben, den die Mitgliederversammlung festsetzt.

Die Beitragszahlung erfolgt jährlich, und zwar im ersten Quartal des Jahres im Lastschriftenein­zugs­verfahren.

 

 

§ 6 Organe

 

Organe des Vereins sind:

- die Mitgliederversammlung

- der Vorstand

 

 

§ 7 Vorstand

 

Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinstätigkeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben.

Der Vorstand des Vereins besteht aus einem Vorsit­zenden, dem stellvertretenden Vorsitzen­den, dem Schriftführer, dem Kassierer und den jeweiligen Schulleitern der Albert-Schweitzer-Schule und Grundschule Buchenbusch.

Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsit­zende oder der stellvertretende Vor­sitzende, vertre­ten.

Die Wahl des Vorsitzenden, des stellvertretenden Vorsitzenden, des Schriftführers und des Kassierers erfolgt jeweils durch die Mitgliederver­sammlung auf die Dauer von zwei Jahren. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit so­lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ab­lauf seiner Amtsdauer aus, so ergänzt sich der Vor­stand für den Rest der Amtszeit des ausge­schie­denen Mitglieds durch Zuwahl aus der Reihe der Vereinsmit­glieder.

Die Sitzungen des Vorstandes sind mindestens viermal jährlich einzuberufen.

Die/der Vorsitzende hat unter Wahrung einer Frist von zwei Wochen und Angabe der Tagesordnung alle Vorstandsmitglieder zu den Sitzungen zu laden. In Eilfällen ist eine Ladung auch in kürzerer Frist zulässig.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens der/die Vorsitzende oder ihre/sein Stellvertreter/in und ein weiteres Vorstandsmitglied anwesend sind.

Die Entscheidungen des Vorstandes werden mit Stim­menmehrheit getroffen. Bei Stimmen­gleich­heit entschei­det die Stimme des Vor­sitzenden. Die Schulleitungen haben kein Stimmrecht.

Die laufenden Geschäfte des Vereins werden durch die/den Vorsitzende/n oder in Ihrem/seinem Auftrag von dem/der Geschäftsführer/in wahrgenommen. Diese/r ist besondere/r Vertreter/in im Sinne des § 30 BGB.

 

Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.

 

 

§ 8 Aufgaben des Vorstands

 

Dem Vorstand obliegt die Leitung der Vereinsgeschäfte, die Verwaltung und die satzungsmäßige Verwendung des Vereinsvermögens.

 

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten und Geschäfte des Vereins zuständig, soweit diese in der Satzung nicht der Mitgliederversammlung übertragen sind.

Er ist insbesondere zuständig für die Bestellung, Abberufung und Überwachung der/des Geschäftsführerin/Geschäftsführers als besonderer Vertreter gemäß § 30 BGB, den Erlass einer Dienstanweisung für die/ den Geschäftsführer/in, die Prüfung des Jahresabschlusses (Bilanz, sowie Gewinn- und Verlustrechnung) und den Bericht an die Mitgliederversammlung,

die Genehmigung des Wirtschaftsplans (Haushaltsplan, Investitionsplan, Stellenplan).

 

Der Vorstand ist befugt, weitere Arten von Geschäften an seine Zustimmung zu binden und der/dem Geschäftsführer/in allgemein seine Zustimmung für bestimmte Arten von Geschäften zu geben.

 

 

§ 9 Laufende Geschäftsführung und Prüfung

 

Die laufenden Geschäfte werden von der/dem Vorsitzendes des Vereins oder der/dem Geschäftsführer/in geführt.

 

Die Buch,- Kassen- und Geschäftsführung wird -von durch die Mitgliederversammlung zu bestimmenden Prüfern überwacht und jährlich geprüft. Die jeweiligen Prüfberichte sind dem Vorstand und der Mitgliederversammlung vorzulegen.

 

 

§ 10 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 11 Mitgliederversammlung

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorsitzenden des Vor­standes mit einer Frist von zwei Wochen mit ein­fachem Brief bzw. mit E-Mail unter Angabe der Tagesord­nung einberufen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Verlangen eines Drittels der Mitglieder einzu­berufen.

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für

a)   die Entgegennahme des Jahresberichtes und Ent­lastung des Vorstandes,

b)   die Neuwahl des Vorsitzenden, des Schriftführers und des Kassierers,

c)   Wahl der Kassenprüfer,

d)   Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über Auflösung des Vereins,

e)   Festlegung der Höhe des Jahresbeitrages.

  1. die Entlastung des Vorstandes
  2. Beschlussfassung über Änderungen der Aufgaben des Vereins

 

Die ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens der/die Vorsitzende oder ihre/sein Stellvertreter/in und zwei weitere Mitglieder anwesend sind.

Der/dem Vorsitzende/n des Vereins und im Falle ihrer/seiner Verhinderung ihrer/seiner Stellvertretung obliegt die Leitung der Mitgliederversammlung.

 

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stim­men. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

Bei Stim­mengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedürfen der Zustim­mung von mindestens Zweidrittel aller in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder. Die Abstim­mungen können auch im schriftlichen Umlaufver­fahren erfolgen.

Über Wahlen und Beschlüsse der Mitgliederver­sammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem die Ver­sammlung leitenden Vorsitzen­den und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

 

§ 12 Beirat, Arbeitsausschüsse

 

Der Vorstand kann zur Erfüllung längerfristiger Ver­einsaufgaben einen Beirat sowie für die Durchführung kurzfristiger Einzelaufgaben Ar­beitsausschüsse beru­fen. Dem Beirat und den Arbeitsausschüssen können auch Nichtmitglie­der angehören.

 

 

§ 13 Auflösung

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Ver­eins an den Träger der Albert-Schweitzer-Schule, der es unmittelbar und ausschließlich für die Förderung der Bildungs-und Erziehungsarbeit der Albert-Schweitzer-Schule und der Grundschule Buchenbusch sowie die Förderung der Jugendhilfe an den beiden Schulen zu verwenden hat.